TV-Tipp

“Vier Räder statt vier Sterne”: ZDF-Doku über die neue Lust am Campen

Camping boomt: Mit 34,6 Millionen Übernachtungen auf deutschen Campingplätzen wurde im vergangenen Jahr ein neuer Spitzenwert erreicht. Warum ziehen immer mehr Menschen den Campingbus einem Viersternehotel vor und machen Urlaub auf engstem Raum? Für die Dokumentation “Die neue Lust am Campen – Vier Räder statt vier Sterne” an Pfingstmontag, 10. Juni 2019, 19.30 Uhr im ZDF, begibt sich ZDF-Reporterin Eva Mühlenbäumer in einem Wohnmobil auf Entdeckungsreise. Wie groß ist die “Freiheit” wirklich, wenn Tausende auf wenigen Quadratmetern Wiese ihre Zelte und rollenden Hotels aufbauen? Auf ihrer Route macht die Reporterin Station auf Campingplätzen am Gardasee, in Österreich und in Bayern, Deutschlands Campingziel Nummer eins. Der filmische Einblick in die Vielfalt der Camping-Landschaft ist bereits ab Pfingstsonntag, 9. Juni 2019, 18.00 Uhr, in der ZDFmediathek abrufbar.

Ein Camping-Urlaub will gut vorbereitet sein: Die Dokumentation von Eva Mühlenbäumer und Patrick Wilkering begleitet eine Familie, die zum ersten Mal mit ihrem Campingwagen in den Urlaub startet: zwei Erwachsene, drei Kinder, ein Hund. Mutter Bianca Lanzl ist vorbereitet: Packliste, Essensvorräte, Küchenmaschine. Dass Camping meist nur noch wenig mit schlammigen Wiesen und dreckigen Sanitäranlagen zu tun hat, zeigt auch der Campingplatz, auf dem die Familie ihren Osterurlaub verbringt – mit Rezeption, Pool und Brötchen-Service.

Auch auf Deutschlands beliebtester Ferieninsel Mallorca erkundet Reporterin Eva Mühlenbäumer im umgebauten VW-Bulli den Reiz des Campens – mit Meeresrauschen und einer frischen Brise am Morgen, malerischen Sonnenuntergängen am Abend sowie täglichen Auseinandersetzungen mit der Gangschaltung des 34 Jahre alten Bullis.

Der Campingboom stößt aber auch an Grenzen: Staus entlang der Reiserouten und überfüllte Plätze. Auf ihrer Reise trifft die Reporterin erfahrene Camper und Neulinge, die von ihren Erlebnissen und Erfahrungen berichten. Mancher Campingplatz wirkt dabei mittlerweile wie ein Freizeitpark.


Anzeige:

Vorteile einer Verlagsgemeinschaft im Franchise

Das LeserECHO erscheint monatlich zum Monatsende im halben Berliner Format. Mit Veranstaltungstipps, Kochrezepten, Kinderseiten, Kreuzworträtseln, Bildersuchspielen, Horoskopen und einer regionalen- und überregionalen Berichterstattung  bereichert das LeserECHO die Medienlandschaft. Tagesaktuelle Meldungen erscheinen in unseren Stadt- und Gemeindeportalen.

In einem Franchiseprojekt arbeiten unsere Verleger / Franchisenehmer  eng zusammen. Kosteneinsparungen, Optimierungen bei Arbeitsabläufen und die Stärkung der redaktionellen Berichterstattung sind nur einige Vorteile dieser starken Gemeinschaft. Unsere Franchisepartner zahlen keine Einstiegs- oder laufenden Werbegebühren. Büroräume oder Ladengeschäfte sind nicht notwendig. Damit entfallen Ladenöffnungszeiten und Personalkosten. Unsere Franchisepartner müssen keine Umsatzvorgaben erfüllen oder Umsatzzahlen vorlegen.

Das LeserECHO sowie die Stadt- und Gemeindeportale vom LeserECHO sind für unsere Leserschaft kostenlos und werden zu 100% über regionale und überregionale Werbeeinnahmen finanziert.  Verschiedene Social-Media-Plattformen, wie zum Beispiel Facebook, suchmaschinenoptimierte Beiträge in unseren Fach- und Stadtportalen runden das Konzept: „Medien für Jung und Alt“ ab. Das LeserECHO hat einen einheitlichen Satzspiegel, somit genießen unsere Verleger enorme Nutzen bei den Satz- und Druckkosten. Der Zeitungsvertrieb konnte ebenfalls stark optimiert werden.

Genießen Sie in unserem Franchisesystem die Vorteile eines Großunternehmens, und die Kostenstruktur eines Kleinunternehmens. Je mehr Franchisenehmer sich unserem Verbund anschließen, desto größer werden die Vorteile für jeden Verleger dieser Gemeinschaft!

Der Franchise-Vertrag

Der Franchise-Vertrag wurde zusammen mit unseren Franchisenehmern erarbeitet. Hier einige Auszüge:

Unsere Franchisenehmer vom LeserECHO …

  • brauchen keine Umsatzzahlen offen zu legen
  • erhalten Gebietsschutz
  • zahlen keine Einstiegsgebühr
  • zahlen keine Werbeumlage
  • haben keine Absatzverpflichtungen
  • werden kostenlos geschult und eingearbeitet
  • können jederzeit bei einer Frist von drei Monaten kündigen
  • erhalten 100% vom Verkaufserlös beim Firmenverkauf

Bei der Gründungsvorbereitung werden Sie je nach Kenntnisstand individuell gefördert und gefordert. Sie können über ein Praktikum bei einem unserer Verleger Erfahrungen sammeln, oder direkt durchstarten. Fragen und Anliegen können jederzeit mit dem Franchisegeber besprochen werden. Monatlich finden Verleger-Treffen statt. Dabei steht der  Erfahrungsaustausch und die Planung von Marketingkonzepten im Vordergrund.

Folgende Unterstützungen und Schulungen bieten wir kostenlos für Sie an:

  • Gründungsvorbereitung – Standort- und Mitbewerberanalyse
  • Satz- und Druckvorbereitung
  • WordPress – Verwaltung der Stadt- und Gemeindeportale
  • Rechtliche Grundlagen / Abmahnungen
  • Verkaufs- und Marketingschulungen
  • Facebook-Schulungen
  • Marketingkonzepte für Ihre Kunden
  • Verkaufsschulungen Vita-Card.de

Sollten Sie Anzeigen- oder Medienberater in Ihrem Team haben, können diese ebenfalls kostenlos an diesen Schulungen teilnehmen.

Ob Verleger, Verlagskaufmann oder Quereinsteiger, wenn

  • Sie gerne in einem Team arbeitenkaufmännisch erfahren, verkäuferisch stark und regional gut vernetzt sind …
  • Sie kundenorientiert sind und Spaß am Umgang mit Menschen haben …
  • Sie sich für Politik, besonders für kommunale Ereignisse wie Stadtentwicklung interessieren …

… dann sollten Sie sich für unsere Verlagsgemeinschaft entscheiden. In Demokratien erfüllen Medien wichtige Aufgaben: Sie sollen Bürgerinnen und Bürger informieren, durch kritische Berichterstattung und Diskussion zur Meinungsbildung beitragen und damit das Volk in die politischen Prozesse involvieren. Oftmals werden Medien auch als „vierte Gewalt“ bezeichnet. Wenn Sie sich dieser Verantwortung stellen möchten, sollten wir uns kennenlernen und gemeinsam überraschend mehr Möglichkeiten schaffen! Wir freuen uns auf Sie!

Im Jahr 2012 begann alles mit der Facebookseite „Wir Leeraner“. Die Freude an der lokalen Berichterstattung im Ehrenamt war der Grundstein des heutigen Erfolges. 2015 wurde die Leeraner Bürgerzeitung herausgegeben. Es folgten die Auricher Bürgerzeitung. Im Frühjahr 2017 kamen die Emder- und die Emsländer Bürgerzeitung hinzu. Kurze Zeit später wurden aus den vier Bürgerzeitungen das LeserECHO, um die Vorteile eines einheitlichen Marktauftritts zu nutzen. Parallel wurden seit 2015 die Stadt- und Gemeindeportale sowie die Fachportale weiterentwickelt. Im Jahr 2018 konnten weitere Gebiete dazugewonnen werden. In 2019 wurden bis jetzt über 200 Stadtportale vom LeserECHO online geschaltet – weitere Stadt- und Fachportale werden folgen.